Arla Foods eröffnet neues Innovationszentrum

Die dänische Kronprinzessin Mary Elizabeth hat am 16. Mai 2017 gemeinsam mit Peder Tuborgh, CEO der europäischen Molkereigenossenschaft Arla Foods, das neue, hochmoderne Innovationszentrum des Unternehmens im dänischen Aarhus eröffnet.

Arla Foods eröffnet neues Innovationszentrum
Foto: Arla Food

Vor mehr als 500 geladenen Gästen durchschnitt ihre königliche Hoheit mit Unterstützung von Nina Soogard, der achtjährigen Tochter eines Arla-Landwirts, feierlich das Eröffnungsband (siehe Foto). „Das ist ein wichtiger Schritt in der Geschichte von Arla Foods”, betonte Peder Tuborgh und versprach das Thema Innovationen nicht nur zu forcieren, sondern auf ein neues Level heben zu wollen. Arla Foods will nach den Worten seines CEO in Bezug auf Innovationen im Molkereisektor weltweit eine Führungsrolle übernehmen. Schließlich habe Arla ja versprochen, die Zukunft der Molkereiwirtschaft zu gestalten.

Für Sven Thormählen, den aus Hamburg stammenden Chefentwickler des weltweit viertgrößten Molkereiunternehmens, steht das neue Innovationszentrum für einen Perspektivwechsel. „Die Konsumenten geben die Richtung vor, in die sich ein Unternehmen wie Arla entwickeln muss. Wir müssen künftig die Wünsche und Bedürfnisse der Verbraucher besser und noch früher verstehen und uns genau überlegen, wie wir diese umsetzen können“, sagt Thormählen. Der Chemiker sieht einen klaren Trend hin zu natürlichen und vollwertigen Nahrungsmitteln. „Die Menschen wollen keine künstlichen Produkte, keine langen Zutatenlisten. Sie wollen hochwertige Produkte, die zu einer ausgewogenen Ernährung beitragen. Vor diesem Hintergrund spielen Forschung und Entwicklung bei Arla eine größer werdende Rolle. Wollen wir bei Arla Kunden weltweit bedienen, müssen wir das Ohr am Puls der Zeit haben - weltweit. Produkte, die für außereuropäische Verbraucher kreiert werden, müssen den Marktansprüchen genügen und der Kaufkraft der dortigen Bevölkerung entsprechen“, weiß Thormählen.

Arla Foods hat 36 Millionen Euro in den 10.000 Quadratmeter großen Komplex investiert, der im Agro Food Park von Aarhus beheimatet ist. Dieser Park ist ein Zentrum für Innovationen der internationalen Landwirtschafts- und Lebensmittelbranche. Dort entwickeln Spezialisten gemeinsam mit Köchen, Wissenschaftlern, Verbrauchern und Kunden Trends, Technologien und Produkte, die die Molkereibranche in Zukunft weltweit prägen sollen. Dieser zukunftsträchtige Agro Food Park ist nach den Worten von Peder Tuborgh auch der Grund dafür, dass sich das Unternehmen dazu entschieden hat, das Innovationszentrum in Dänemark anzusiedeln. „Wir haben uns für die kommenden Jahre große Ziele gesetzt und sind von ihnen überzeugt. Wir nehmen wahr, dass die weltweite Nachfrage nach natürlichen Molkereiprodukten wächst“, sagt Tuborgh. Für den CEO stellt Arlas Innovationsmodell einen großen Wettbewerbsvorteil dar. Denn Arla ist eine Genossenschaft, die sich im Eigentum von 12.000 Milchbauern aus sieben europäischen Ländern befindet. Dies bedeutet, dass das Unternehmen die gesamte Wertschöpfungskette kontrollieren und seinen Innovationsansatz vom Hof bis zum Verbraucher verfolgen kann.

Das neue Innovationszentrum wird daher eine tragende Rolle in der Zusammenarbeit des Unternehmens mit seinen Kunden spielen. Zudem ist es zentraler Bestandteil der Strategie Good Growth 2020. Die Strategie sieht die Einführung von mehr Produkten mit höherer Wertschöpfung in den Arla-Märkten weltweit vor. Die Forschungsabteilung des Unternehmens arbeitet zudem in Bereichen wie Milchviehwirtschaft, Vorbeugung von Zivilisationskrankheiten, innovativen Verpackungen sowie Technologien, die den Transport von Milch und frischen Milchprodukten auf andere Kontinente vereinfachen sollen, mit Wissenschaftlern und Universitäten zusammen.