Gesunde Mitarbeiter durch „Gesunde Führung“

Psychische Erkrankungen werden immer häufiger diagnostiziert.* Viele Unternehmen haben das erkannt. Dabei müssen nicht nur gesundheitsfördernde Rahmenbedingungen geschaffen werden. Gefragt sind Führungskräfte, die als Vorbild agieren, Risikofaktoren erkennen und positiv auf ihre Mitarbeiter einwirken. Auf diese Aufgabe bereitet die im April erstmals startende neue Weiterbildung „Gesunde Führung“ des IST-Studieninstituts vor.

Gesunde Mitarbeiter durch „Gesunde Führung“
Foto: GDJ/Pixabay

Betriebliches Gesundheitsmanagement lohnt sich. Sowohl weiche Faktoren, wie eine höhere Motivation und Leistungsbereitschaft, als auch messbare Faktoren, wie ein sinkender Krankenstand, haben einen direkten Einfluss auf das Betriebsergebnis. Aufgabe der Führungskräfte ist es, die individuellen und sozialen Bedürfnisse von Mitarbeitern mit den Unternehmenszielen in Einklang zu bringen. Um dieser Anforderung gerecht werden zu können, benötigen sie nicht nur eine hohe Sozialkompetenz, sondern auch Fachwissen.

In der zweimonatigen Weiterbildung „Gesunde Führung“ lernen die Teilnehmer den aktuellen Forschungsstand kennen und entwickeln Kompetenzen, um gesundheitsfördernde Rahmenbedingungen zu schaffen. Sie lernen, durch gesunde Selbstführung als Vorbild zu fungieren und Mitarbeiter unter Berücksichtigung ihrer individuellen Belastungsschwellen zu motivieren und zu fördern. Das theoretische Fachwissen eignen sich die Teilnehmer über ein Studienheft an. In der anschließenden Präsenzphase werden die Inhalte praktisch angewendet und erprobt. Im April startet die Weiterbildung zum ersten Mal.

*Laut der jüngst veröffentlichten Studie der DAK-Gesundheit gehen mittlerweile 17,1 Prozent der Krankheitstage auf psychische Belastung zurück.