Katharina Rauscher gewinnt 43. Rudolf Achenbach Preis

Deutschlands beste Nachwuchsköchin 2017 kommt aus Salach in Baden-Württemberg: Katharina Rauscher von der Burg Staufeneck hat den Bundesjugendwettbewerb des Verbandes der Köche Deutschlands (VKD) und der Achenbach Delikatessen Manufaktur, gewonnen. Sie schlug im Finale die ebenfalls starken Titelaspiranten Nils Hansen vom Hotel Atlantic Kempinski, Hamburg (2. Platz) und Henrik Sudenfeld vom Hotel Gut Thansen, Soderstorf (3. Platz) knapp.

Katharina Rauscher gewinnt 43. Rudolf Achenbach Preis
Nils Hansen (2. Platz), Katharina Rauscher (1. Platz) und Henrik Sudenfeld (3. Platz), Foto: Rudolf Achenbach Preis

Mit Fachwissen, professioneller Arbeitsweise und Kreativität hat Katharina Rauscher die anspruchsvollen Wettbewerbsaufgaben am besten gelöst. Hochspannung verbreitete der erst am Wettkampftag verkündete Warenkorb: Die Vorspeise musste mit Rahm-Joghurt, Salatgurke und Nordseekrabben zubereitet werden. Für das Zwischengericht waren Spargel und Pasta zu verwenden und als Hauptgang musste Bresse-Poularde und Mais in Variation serviert werden. Zum Dessert waren Ideen mit Chiasamen und Basilikum gefragt. Ganze sechs Stunden blieben den Nachwuchstalenten für die Planung, die Zubereitung und das Anrichten ihres Vier-Gang-Menüs. Austragungsort des Finales war das Best Western Premier IB-Hotel Friedberger Warte.

Entgegen aller Tradition wird sich die Siegerin diesmal nicht auf eine zweiwöchige Praktikumsreise begeben. „Neben der Förderung des Nachwuchses nehmen wir die weitere Karriere ins Visier. Das Berufsbild eines Kochs ist vielseitig und mit dem passenden Know-how unglaublich chancenreich. Wir möchten uns daher für Fortbildung und den Erwerb von Zusatzqualifikationen einsetzen und freuen uns, mit der Wihoga Dortmund eine kompetente Partnerin an unserer Seite zu haben“, erläutert Katrin Achenbach, Mitglied der Geschäftsführung. So erhielt die Gewinnerin neben einer Prämie von 1.000 Euro ein Stipendium für eine zweijährige Management-Weiterbildung zum/zur Staatl. gepr. Betriebswirt/in (Fachrichtung Hotel- und Gaststättengewerbe) im Wert von 4.500 Euro.

Die Zweit- und Drittplatzierten freuten sich über je einen Gutschein für ein Tagesseminar auf der Wihoga-Sommerakademie im Wert von 299 Euro. Außerdem erhielten alle neun Finalisten neben gestaffelten Geldpreisen attraktive Sachpreise: ein AHGZ-Abo, ein Curry-Gewürzset von Ingo Holland, ein Kentaur-Kochhemd, eine Lavazza-Kaffeemaschine, ein Wüsthoff-Kochmesser und einen Speicherstick mit allen Menübildern inklusive Flachbild-TV zum Anschauen.

Anlässlich der Siegerehrung hat das Familienunternehmen erstmals zu einem „MEET and grEAT“ in die Manufaktur eingeladen. „Wir hatten die Idee, unsere Nachwuchstalente in einer authentischen Umgebung zu ehren und zu feiern. Es sollte ein legerer Rahmen werden, der Genuss und anregende Gespräche kombiniert und auf diese Weise das Networking fördert. Diese Rechnung ist aufgegangen“, so Katrin Achenbach. Involviert waren auch zahlreiche Partner der Gastronomie und Hotellerie, die den Wettbewerb mit Produkten und Dienstleistungen unterstützt haben.

Das Siegermenü 2017 von Katharina Rauscher im Detail:

Krabben auf dem Acker: Salat und Tatar von der Nordseekrabbe mit Spielereien von der Gurke auf Kräutercreme

***

Offener Kartoffel-Spargelravioli mit Buchenpilzen und Spargelschaum

***

Gefüllte Poulardenbrust auf gepresster Keule, sautierten Kräutersaitlingen und Mais in Formen und Strukturen

***

Basilikum trifft Erdbeere Basilikumsorbet mit Variation von der Erdbeere auf Chia-Samentartelette