Kirchentag setzt auf Bio-Streetfood

Vom 24. bis 28. Mai 2017 feiert Berlin, neben Wittenberg, den Deutschen Evangelischen Kirchentag und gleichzeitig 500 Jahre Reformation. Erstmalig bei einem Kirchentag wird in diesem Jahr das Cateringangebot komplett biozertifiziert sein, die Organisation dafür übernimmt die Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg (FÖL).

Kirchentag setzt auf Bio-Streetfood
Der Klassiker: Foto: Einladung_zum Esse/Pixabay

Für das leibliche Wohl der über 100.000 Besucher bieten 35 Caterer aus dem ganzen Bundesgebiet an über 40 Ständen und fünf Standorten – neben dem Hauptveranstaltungsort, der Messe Berlin/ Sommergarten, sind dies das Brandenburger Tor, das Zentrum Kinder, das Zentrum Jugend/ Tempodrom und der Neptunbrunnen – eine vielfältige Auswahl an Speisen und Getränken.

Viele der Caterer sind über die von der FÖL betriebene Plattform www.biostreetfood.de auf das Bio-Catering zum Kirchentag aufmerksam geworden. Eine Eventzertifizierung für den Veranstaltungszeitraum erhalten 16 Unternehmen, 19 sind bereits biozertifiziert. Ein weiteres ökologisches Plus: zusätzlich zur Bio-Verpflegung wird auch beim Geschirr auf Nachhaltigkeit gesetzt. Zum Einsatz kommt ausschließlich Mehrweggeschirr. Der FÖL-Projektleiter für das biologische Catering beim Kirchentag, Gerald Köhler, sieht der Großveranstaltung mit Vorfreude entgegen: „Noch nie zuvor war das Verpflegungsangebot beim Kirchentag zu 100 Prozent biozertifiziert – und dabei so vielfältig. Das gelingt auch durch die gute Mischung regionaler und überregionaler Akteure. Aus Berlin-Brandenburg kommen 21 Bio-Caterer und aus dem restlichen Bundesgebiet 14 Bio-Caterer.“

Ein gutes Beispiel ist der Burger: Den gibt es beispielsweise als vegane und vegetarische Version von Yellow Sunshine (Berlin), mit Wasserbüffelfleisch vom Hof Bobalis (Jüterbog/ Brandenburg), als Pilzburger von Bio Edelpilze Altmark (Stendal/ Sachsen-Anhalt) und mit Auerochsenfleisch von Weideland Handel & Gourmet (Bordesholm/ Schleswig-Holstein). Eine Liste mit allen Bio-Caterern und ihren Angeboten an herzhaften und süßen Speisen und Getränken ist im Anhang kostenfrei zu finden.

Das Bio-Catering beim Kirchentag und die neue B2B-Plattform für Caterer und Eventorganisationen werden im Rahmen des Projekts „BioStreetFood“ durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft gefördert.