Adalbert-Raps-Stiftung fördert Lebensmittel-Profis

Stipendien für künftige Gewürz-Sommeliers

Den Begriff Sommelier kennen viele im Zusammenhang mit Wein. Das bayerische Cluster für Ernährung am Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) bildet in einem berufsbegleitenden Kurs zum Gewürz-Sommelier aus. Die Teilnehmer werden zum Experten der Gewürz- und Kräuterkunde, des Foodpairings und Foodcompletings sowie der Sensorik ausgebildet.

(Foto: Daria-Yakovleva/Pixabay)
Die Stiftung sponsort drei Teilnehmern die Weiterbildung mit 2.500 Euro. Damit sind die Seminargebühren und Übernachtungskosten gedeckt. Voraussetzungen sind eine abgeschlossene Ausbildung und Berufserfahrung in der Lebensmittelbranche oder Gastronomie.
 
Der Kurs wird in sechs jeweils zweitägigen Unterrichtsblöcken durchgeführt. Die Teilnehmer trainieren ihre Sinne, um auch feinste Noten wahrnehmen und interpretieren zu lernen. In der Theorieeinheit wird unterrichtet, was Würzkunst mit organischer Chemie zu tun hat und warum Lachs mit Lakritze harmoniert. Zum Lehrplan gehören ebenso umfangreiches Basiswissen um Herkunft, Botanik, Anbaumethoden, Qualitätssicherung sowie Heil- und Gesundheitswirkung von Gewürzen.

Absolventen sind begeistert

Ein erfolgreicher Absolvent ist Jörg Kreidler. Als Stipendiat der Adalbert-Raps-Stiftung bestand er im Juni 2017 die Prüfung zum Gewürz-Sommelier. Seinen neuen Job als Application Manager bei Mane, einem Aromen- und Duftstoffhersteller, fand er über einen Kontakt während des Seminars. Davor arbeitete er in der Produktentwicklung und kochte in Sternerestaurants, in renommierten Hotelküchen und auf Kreuzfahrtschiffen. Jörg Kreidler fasst die Weiterbildung so zusammen: "Man lernt von wahren Experten und geht viel tiefer in die Materie als im täglichen Experimentieren im Job. Ich konnte meine Sinne schärfen, meiner Kreativität neue Horizonte eröffnen und fand über das Kursnetzwerk sogar meinen neuen Arbeitgeber."
 
Bernd Becker, ebenfalls ehemaliger Stipendiat, freute sich im Vorfeld des Kurses besonders darauf, unbekannte Gewürze, ihre Kombinationsmöglichkeit und die Heil- und Gesundheitswirkung von Kräutern und Gewürzen kennenzulernen: "Da ist viel Kenntnis verloren gegangen, auch was die Haltbarmachung betrifft, das Verhindern von Oxidation." Er arbeitet seit über 20 Jahren in der Forschung und Entwicklung bei Rügenwalder Mühle – stets auf der Suche nach neuen Rezepturen im vegetarischen und Clean-Label-Bereich. Nach einer Fleischerlehre holte er das Abitur nach, studierte Lebensmitteltechnologie und führt heute ein 10-köpfiges Team.
 
Der mit 21 Jahren jüngste Stipendiat und frischgebackene Fleischermeister Christoph Schmidkunz erhoffte sich im Frühjahr 2017 mehr Sicherheit beim Anwenden von Gewürzen in der Wurstherstellung und neue Impulse zum Ausprobieren. Er ist außerdem Ernährungsberater, lehrt an der Berufsschule und betreut im väterlichen Betrieb drei Auszubildende.

Nächste Bewerbungsrunde läuft

Wer sich um eines von drei Stipendien in Höhe von 2.500 Euro bewerben möchte, sendet sein Motivationsschreiben mit Lebenslauf per E-Mail an Simone Aigner unter info@raps-stiftung.de. Die Bewerbungsfrist endet am 09. Dezember 2017. Vorausgesetzt werden eine abgeschlossene Ausbildung oder ein Studium im Lebensmittelbereich, ferner Berufserfahrung im Lebensmittelsektor, im Handwerk, der Gastronomie oder im Handel. Der nächste Kurs startet Mitte Februar 2018.