Wettbewerb & neue Konzepte

Altenpflege 2019: Transgourmet prämiert Seniorenverpflegung

Die Seniorenverpflegung befindet sich Wandel. Immer mehr Einrichtungen legen Wert auf neue Konzepte, die auf mehr Emotionalität, Genuss, Integration und Eigeninitiative setzen, um ihren Bewohnern so ein Stück mehr Lebensqualität zu ermöglichen. Auch Transgourmet Deutschland treibt den Wandel an.

Eindrücke von Bewerbern und der Messe Altenpflege (Bild:Transgourmet)
Eindrücke von Bewerbern und der Messe Altenpflege (Bild:Transgourmet)

Mithilfe eines Wettbewerbs will der Multi-Channel-Anbieter, der als Abhol- und Belieferungsgroßhandel für Kunden aus Gastronomie, Hotellerie, Betriebsverpflegung, sozialen Einrichtungen, Einzelhandel und weiteren Gewerben tätig ist, den Wandel in der Seniorenverpflegung unterstützen. 

Das Motto des Wettbewerbs

In diesem Jahr lautete das Motto: Vom Kostenfaktor zum Glücksfaktor – Wettbewerbe für emotionale Genusskonzepte in der Seniorenverpflegung“ und es haben mehr Einrichtungen als je zuvor teilgenommen. 65 Einrichtungen haben sich beworben. Sechs von ihnen wurden nun für die Teilnahme am Finale auf der Altenpflege in Nürnberg nominiert.

Transgourmet stellt die überzeugendsten Best-Practice-Beispiele am 3. April 2019 im Anschluss an eine Expertenrunde vor. Ein empfehlenswerter Termin für alle Entscheidungsträger, die auch in ihren Einrichtungen bezüglich der Seniorenverpflegung etwas verändern möchten.

Alle sechs Beispiel zeichnen sich durch besondere Kreativität, Flexibilität sowie ein hohes Maß an Engagement im Hinblick auf das emotionale Wohlergehen der Bewohner aus.

Die sechs Finalisten und ihre Konzepte

Im Jakob-Sigle-Heim in Kornwestheim finden thematische Menüabende statt oder es wird mit dem Holzbackofen gebacken. Dabei geht es darum, dass nicht nur leckere Mahlzeiten für die Bewohner zu- oder vorbereitet werden, sondern auch positive Erinnerungen geweckt, die Sinne angeregt oder soziale Kontakte gefördert werden. Durch eine Kooperation mit einer Berufsschule werden der kommunikative Austausch und eine Verbindung der Generationen im Ort gefördert.

Im CMS Pflegewohnstift Bickendorf wird der Fokus auf gesellige Kochevents in den Wohnbereichen, Schnibbelgruppen sowie einen mobilen Kiosk gelegt. Die Esskultur zählt im Haus als wesentlicher Bestandteil der Alltags. Dank der Einbeziehung fühlen sich die Bewohner selbstbestimmt und „Zu Hause“.

In der Belia Seniorenresidenz Schalke GmbH wird im hauseigenen Garten gemeinsam gepflanzt und geerntet und die Produkte werden zu den unterschiedlichsten Leckereien verarbeitet. Diese Einbeziehung der Bewohner fördert Glücksgefühle, Wertschätzung und Anerkennung. Ganz nebenbei werden körperliche und geistige Fitness gefördert. 

Im Tobias-Haus Alten- und Pflegeheim in Ahrensburg trumpfte im Wettbewerb mit einem Sinnesgarten für Menschen mit Demenz. Bewohner werden  in die Gartenarbeite einbezogen und dabei von einer Gartentherapeutin begleitet. Gemeinsam wird beispielsweise Kräuterbrot gebacken.

Das Pastor Arning Haus in Fürstenau veranstaltet festliche „Restaurantabende“. Dabei wird die Geborgenheit des Alltags mit einem besonderen emotionalen Erlebnis, ganz unabhängig von der Mobilität der Bewohner, verbunden.

In der Seniorenresidenz Rheinallee gilt das Konzept der aktiven Menüplanung. Kulinarisch geprägte Veranstaltungen und die Zusammenarbeit mit einer örtlichen Kindergartengruppe bieten Abwechslung und sorgen für neue Impulse.

Kreative Konzepte sind stets gefragt

„Die intensive Beteiligung am aktuellen Wettbewerb beweist, dass der emotionale Genuss in der Seniorenverpflegung immer mehr Raum einnimmt. Das motiviert uns, weiterhin kreative Konzepte zu finden und öffentlich zu würdigen. Für mich sind alle sechs Finalisten jetzt schon Sieger – als beispielgebende Vorreiter ihrer Branche!“ sagt Martin Kölle, Leitung nationaler Vertrieb Gemeinschaftsverpflegung der Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG sowie Initiator des Wettbewerbs.

Die drei Bestplatzierten dürfen sich auf das Siegel „Botschafter emotionaler Genuss“ in Gold freuen. Dieselbe Auszeichnung in Silber erhalten die Nominierten Mitbewerber. Mit einem bronzenen Siegel werden weitere gute Ergebnisse prämiert. Die drei Gewinner erhalten über das Siegel hinaus ein professionelles Kommunikationspaket in Bild und Film, um ihre Einrichtung und ihren Mitarbeitern zu noch mehr Wertschätzung und Wahrnehmung zu verhelfen.

Transgourmet wird vom 2. Bis zum 4. April an Stand B51 in Halle 7A auf der Altenpflege in Nürnberg zu finden sein.