Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Bewerbungsfrist für Bundespreis „Zu gut für die Tonne!“ 2019 gestartet

Bundesministerin Julia Klöckner läutete die Bewerbungsfrist für den „Zu gut für die Tonne!-Bundespreis“ ein. Die Preisvergabe erfolgt 2019 bereits zum vierten Mal.

Bundesministerin Julia Klöckner und Sternekoch Christian Rach beim Presseauftakt zum Zu gut für die Tonne-Bundespreis (Foto: BMEL/photothek)

Seit 2016 würdigt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit der Auszeichnung herausragende Ideen und Projekte zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. Oktober 2018. Die bestehende Kategorienliste, Landwirtschaft & Produktion, Handel, Gastronomie sowie Gesellschaft & Bildung, wird 2019 um die Rubrik Digitalisierung erweitert. Darüber hinaus gibt es die Chance, zwei Förderpreise, die mit je 10.000 Euro bzw. 5.000 Euro dotiert sind, zu gewinnen. Somit gibt es sieben Auszeichnungen, die es zu vergeben gilt.

Jeder kann teilnehmen

Unternehmen, Gastronomen, Landwirte, wissenschaftliche Einrichtungen, Behörden, Kommunen, Vereine, Initiativen ebenso wie Privatpersonen können am Wettbewerb teilnehmen.

„Essen gehört auf den Teller, nicht in den Müll! Immer mehr Menschen haben das bereits erkannt und machen sich stark gegen Lebensmittelverschwendung. Doch immer noch werden in Deutschland jedes Jahr viel zu viele Lebensmittel weggeworfen. 11 Millionen Tonnen landen im Müll – in der Lebensmittelindustrie, in Handel und Vertrieb und bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern. Das sind wertvolle Ressourcen, die verloren gehen: Es fließen allein 820 Liter Wasser, bis ein Kilo Äpfel geerntet ist. Und man darf nicht vergessen, dass bei der Produktion von Lebensmitteln auch Emissionen entstehen. Das alles war umsonst, wenn man das Lebensmittel wegwirft“, erklärte Bundesernährungsministerin Julia Klöckner.

„Unser Ziel ist es, die vermeidbaren Lebensmittelabfälle bis zum Jahr 2030 zu halbieren – ein Ziel, dass wir nur alle gemeinsam erreichen können. Es freut mich, dass das Umdenken begonnen hat und sich Jahr für Jahr Verbraucher auf den Weg zu weniger Verschwendung aufmachen – ob ehrenamtlich oder innerhalb eines Unternehmens, ob mit neuartigen Produkten oder traditionellen Methoden. Der Zu gut für die Tonne!- Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung 2019 würdigt diesen eindrucksvollen Einsatz in seiner ganzen Vielfalt. Ich freue mich schon jetzt auf die spannenden Beiträge“, ergänzte Klöckner.


Bewerbungen für den Bundespreis sind ab sofort online möglich.