Kritik am Beschluss der Mindestlohnkommission

Gesetzlicher Mindestlohn: An der Realität vorbei

Der neue gesetzliche Mindestlohn sorgt für Diskussionen. Andrea Belegante, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Systemgastronomie e.V. (BdS) erklärt zum Beschluss der Mindestlohnkommission:

Andrea Belegante

„Es ist gut, dass sich die Mindestlohnkommission für 2019 am Tarifindex des Statistischen Bundesamtes und der Lohnentwicklung orientiert – so lautet im Übrigen auch ihr gesetzlicher Auftrag – und sich auf die berechneten 9,19 Euro beschränkt hat. Die drastische Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns ab 2020 ist jedoch nicht geboten“.

Gekonnt in Szene gesetzt

Tork bringt den Sommer auf den Tisch

Hoteliers und Gastronomen können mit einfachen Tricks die Assoziationen der warmen Jahreszeit aufgreifen, um Innen- und Außenbereiche dekorativ an den Sommer anzupassen.

Gabriela Kaiser, Trendberaterin, hat Tipps für die sommerliche Tischgestaltung rund um die Tork-Sommerfarben zusammengestellt.

Neuausrichtung im Sortiment

METRO Deutschland feiert Eigenmarken

Mit der Neuausrichtung des Eigenmarkensortiments überarbeitet das Großhandelsunternehmen sein Konzept und führt in dessen Zug neue Eigenmarken ein.
 

METRO Premium Essen

2018 steht unter dem Motto das „Jahr der Eigenmarken“. Schon im vergangenen Jahr begann das Unternehmen mit der Neuorientierung und überarbeitet seit Sommer 2017 sein Eigenmarkensortiment.

Seniorenverpflegung

Spagat zwischen Genuss und Mangelernährung

In Nordrhein-Westfalen traf sich die frischli-Expertenrunde im Alten- und Pflegeheim St. Anna in Dorsten und diskutierte Lösungen für die moderne Seniorenverpflegung.

Workshop in Dorsten

Führungskräfte und Mitarbeiter von Senioreneinrichtungen in Nordrhein-Westfalen sprachen über die besonderen Bedürfnisse und Anforderungen älterer Menschen und wie man diese besser bedienen könnte.

Fachtagung mit Blick in die digitale Zukunft

Großküchenplanung zukünftig mit BIM

Die diesjährige Fachtagung des Verbandes der Fachplaner (VdF) in Potsdam stand im Zeichen der Digitalisierung. In Sachen Building Information Modeling (BIM) sind noch längst nicht alle Weichen gestellt, aber erste BIM-Großküchenplanungen werden bereits in Auftrag gegeben.

VdF-Logo (Bild: VdF)

Gemeinsam mit Vertretern von drei Hochschulen diskutierten vier Hochschulabsolventen mit dem Zusatzzertifikat Großküchenplaner VdF, drei studentische Mitglieder des VdF sowie 19 interessierte Studierende, wie das Berufsbild des Fachplaners jungen Menschen schmackhaft gemacht werden kann.

Drei neue Betriebsrestaurants

Keine Spur von einem Sommerloch

Die L & D GmbH eröffnet im Sommer 2018 Betriebsrestaurants bei der Bezirksregierung Arnsberg, der Firma Stromnetz in Hamburg und L´Oréal in Karlsruhe.

Das Catering-Unternehmen mit Sitz in Grafschaft verwöhnt bereits in der ersten Jahreshälfte rund 2.000 Gäste kulinarisch mehr. Die Betriebe unterscheiden sich auf den ersten Blick stark voneinander. Eines haben sie aber gemeinsam: Das Mittagsangebot der drei Einrichtungen wird für die Gäste frisch, regional und kreativ sein.

Jenseits von Eintopf und Möhrenstampf

Passierte Kost, frisch zubereitet

Bei der sogenannten Dysphagie, einer Schluckstörung, fällt das Essen und Trinken schwer. Der tägliche Genuss von Lebensmitteln verwandelt sich zur Schwerstarbeit. Abhilfe bietet passierte Kost.

Industriell gefertigte Kost gibt es schon seit längerem, doch der Küchenleiter der St. Augustinus-Service Gesellschaften, Thorsten Clever, wollte frischere und abwechslungsreichere Menüs anbieten. Thorsten Clever ist zuständig für die Speiseversorgung im Neusser Johanna-Etienne-Krankenhaus.

Modellprojekt

Zertifikat für gesundes Patientenessen

Essen kann einen wichtigen Beitrag zur Genesung und zum Wohlbefinden von Patienten liefern. Ein Modellprojekt soll nun für Qualitätsstandards sorgen.

Baden Württemberg macht den Anfang. Alle Reha-Kliniken aus der Region konnten sich für das Modellprojekt „Gutes Essen in der Reha“ bewerben.  Sechs Kliniken, darunter die Mutter-Vater-Kind-Kurklinik Hänslehof in Bad Dürrheim, nehmen nun teil.

Lebensmittelkennzeichnung

Herkunftskennzeichnung in der Gemeinschaftsverpflegung

Die niederösterreichische Initiative „Gut zu wissen“ stellt die transparente Kennzeichnung von Lebensmitteln in den Fokus. Am Lehr- und Forschungszentrum Francisco Josephinum  wurde im Zuge der Woche der Landwirtschaft über die Initiative informiert.

In der Großküche des Francisco Josephinum werden jährlich Massen an Lebensmitteln verarbeitet, die aus der Region stammen. Dazu gehören zum Beispiel Eier, Rapsöl oder Geflügel. „Der Vorteil Produkte aus der Region zu beziehen liegt darin, zu wissen, wo die Lebensmittel herkommen und auch Reklamationen sind einfacher.

Gemeinschaftsverpflegung könnte Bio-Landwirtschaft deutlich ankurbeln

Österreich: Bio-Quoten in öffentlichen Einrichtungen gefordert

Einer aktuellen Studie zufolge könnte die heimische Bio-Landwirtschaft einen Aufschwung verzeichnen, wenn GV-Betriebe ihr Angebot auf Bio-Kost umstellen.

So lautet das Ergebnis einer Studie, die von Bio Austria und Greenpeace in Kooperation mit der Initiative Mutter Erde in Auftrag gegeben wurde.

Seiten