Mehr Qualität in Betriebsrestaurants

Pirelli-Kantine in Mailand

In der Kantine im Hauptquartier des Reifenherstellers Pirelli werden neben Essen auch Kurse für eine gesunde Ernährung angeboten.

(Symbolfoto: pixabay)

Am Eingang begrüßt eine aufgemalte Windrose auf dem Fußboden die hungrigen Gäste. Läuft man von da aus geradeaus weiter, gelangt man zu „tradizionali“ 1 und 2, zu zwei identischen Theken mit Pasta, Fleisch, Gemüse und Salat. Links geht es zum „Wok“, rechts Richtung „Wellness“.

Sechs Köche für 1.600 Mitarbeiter

In der XXL-Kantine verläuft man sich schnell. Ein sechsköpfiges Köche-Team bereitet wochentags für 1.600 Mitarbeiter das Essen zu. Der Speiseraum ist groß, die Dekoration schlicht. Um 10:30 Uhr kommen die ersten Gäste. Gegen 19:30 die Letzten. In der Entwicklungsabteilung wird in drei Schichten gearbeitet. Seit Kurzem gibt es zudem einen Take-Away-Service.

Das Hauptquartier des Reifenherstellers befindet sich im Mailänder Norden. Die gesamte Verwaltung sitzt hier. Auf regionale Kost wird großer Wert gelegt. Das in Deutschland beliebte Kantinenessen Schnitzel mit Pommes sucht man hier vergeblich auf der Menükarte. Stattdessen gibt es hier täglich frisches Fleisch, Fisch, Pizza, Asiatisches aus dem Wok, fettarm Gegrilltes und natürlich Pasta in allen Variationen. Auf der Karte finden sich Gerichte wie Spaghetti aglio, olio e peperoncino.

Qualität zum kleinen Preis

Im Sommer sind Farfalle mit Ricotta, Tomaten und Zucchini, Fisch und zum Nachtisch Wassermelone beliebt. Ein Menü kostet 1,50 Euro. Gegrilltes oder Pizza gibt es sogar für nur einen Euro. Darüber hinaus finden in der Kantine auch Kurse über richtige Ernährung statt, zu denen häufig rund 100 Leute kommen.
Die Kantine eröffnete 2007, Pächter ist das Unternehmen Pellegrini.