Verbraucherzentrale Niedersachsen prämiert Schulen

Sterne für Schulmensen

Im Rahmen der Kampagne „Schule auf EssKurs“ vergab die Verbraucherzentrale Niedersachsen Sterne an 24 Schulmensen.

Schule auf EssKurs
(Bild: Verbraucherzentrale Niedersachsen)

Die Themen der prämierten Schulen sind vielfältig: mehr Abwechslung im Speiseplan, Ressourcen schonen und Abfall vermeiden, Lebensmittel wertschätzen oder eine bessere Atmosphäre beim Essen. Sie haben einen neunmonatigen Prozess zur Verbesserung der Schulverpflegung erfolgreich durchlaufen und sich damit einen Stern verdient.

„Das vom Land Niedersachsen unterstützte Aktionsprogramm ist eine tolle Chance für Schülerinnen und Schüler, sich gesünder zu ernähren“, sagt die Niedersächsische Verbraucherschutzministerin Barbara Otte-Kinast. Wichtig sei dabei, dass die Schülerinnen und Schüler direkt mit eingebunden sind und ihre eigenen Ideen in die Tat umsetzen können. „Die Verbraucherzentrale ist mit dieser Qualitäts-Offensive auf dem richtigen Weg, um das Bewusstsein für eine gesunde Schulverpflegung noch weiter zu steigern“, so das Lob der Ministerin.

Die von den Schulen umgesetzten Maßnahmen sind sehr unterschiedlich. So wurden etwa Essensreste reduziert, schülergerechte Gerichte mit Hülsenfrüchten in den Speiseplan integriert, Ernährungsbildung in den Verfügungsstunden dauerhaft in das Curriculum aufgenommen oder bei einer „Reise mit 100 Gerichten um die Welt“ die Schule als Ideengeber für Rezepte eingebunden.

Ein Dauerbrenner ist zudem das Thema Getränke. Bei der Prämierungsveranstaltung wurden daher Zuckergehalt und Zusatzstoffe sowie Müllaufkommen durch Einweg-verpackungen bei Getränken thematisiert. An diversen „Durstlöschstationen“ konnten sich die Teilnehmenden über praxiserprobte Trinkangebote, Zuckerminimierungsstrategien und Pfandsysteme austauschen.